Musik der Welt
Sendung vom 9.5.2014, Radio SRF2 Kultur

Die Pipa-Spielerin Yang Jing

Die Pipa ist eines der bedeutendsten Instrumente der chinesischen Musik-Tradition. Doch mit dieser fernöstlichen Laute lässt sich noch viel mehr anstellen als im klassischen Repertoire vorgesehen.

Wie das geht und wie man/frau dazu kommt, erzählt die in der Schweiz wohnhafte chinesische Pipa-Meisterin Yang Jing im Gespräch mit Musikredaktor Valerio Benz.

 Redaktion: Valerio Benz
22 febbraio ore 21
Palazzo Trevisan degli Ulivi presso Consolato di Svizzera
Campo S. Agnese 810 (vicinanze Zattere/Accademia)
Venezia


La famosa Yang Jing, virtuosa di pipa (strumento a corde cinese), con le sue esibizioni straordinarie porta in scena una commistione di stili e culture musicali diverse. Il suo amore per la millenaria tradizione della musica cinese, rivissuto con uno spirito innovativo, vengono a formare un amalgama sonoro del tutto particolare, nel quale la tradizione musicale asiatica e quella occidentale si fondono oltrepassando i limiti dell'esperienza musicale, tanto quelli geografici come quelli temporali,  a tal punto che un critico, in occasione di un concerto negli Stati Uniti, ha definito la musica di Yang Jing come quella di un "Jimi Hendrix on the pipa".


Christy Doran è nato vicino a Dublino. Figlio d'arte - il padre cantante di ballate, e la madre, nativa di Lucerna, fisarmonicista - trasferitosi  in Svizzera in giovane età, con la propria famiglia, Christy ha frequentato il conservatorio di Lucerna  e la scuola jazz di Berna. Doran è uno dei più brillanti e più creativi protagonisti della scena jazz svizzera. Scegliendo percorsi compositivi ed interpretativi originali, senza timore di avvicinare linguaggi musicali diversi, ha sempre seguito una propria personale strada, che non ha mai ceduto a tentazioni commerciali.
La sua musica ed i suoi molteplici progetti musicali  godono oggi di una grande seguito presso il pubblico di vari continenti ed hanno il loro palcoscenico nei paesi di tutto il mondo.

Jacqueline Wolf
Consolato di Svizzera
Dorsoduro 810, Campo S. Agnese
30123 Venezia
Copyright © 2012 Gerhard Färber

December 9, 2012 on Sunday




Alte Kirche Härkingen

Hauptgasse 26
4624 Härkingen

Music and Poem

Yang Jing Musik
Bei Juyi(Tang-D.) Gedichte
Kurt Heckendorn Sprecher
Yang Jing 1_s

Freitag, 16.11.2012, 20 Uhr

Zufikerhuus, Schulstrasse 27,

5621 Zufikon

秋高月明

Yang Jing Ensemble  Konzert


Percussion
:
Gerry Hemingway

Erhu, Geige: Simon Breuer

Pipa, Guqin, Guzheng:
Yang Jing

 

 

 

 

Stepintofuture_Cover250
mouseover the pictues shows the songtitels

asiamusic proudly announce

the soon release of the new CD

4tet-Different Song:

step into the future

Yang Jing: pipa/guqin, Michel Wintsch: piano
Bänz Oester: contrebasse, Norbert Pfammatter: batterie
 
Press Reviews
 
One of the more arresting qualities of current improvised music is the speed with which musicians accept and interact with new materials, the possibilities for exchange and growth in direct relationship to the skills and openness of the musicians.  The music of Different Song is a fine example of those possibilities, a coming together of musicians of different cultures resulting in work that
is genuinely new, at once a wedding of distinct cultures and the individual talents of its members. Yang Jing is a traditionally trained virtuoso of two ancient Chinese instruments: the pipa, a fretted plectrum instrument related to the lute, is associated with flights of great technical bravado; the more contemplative guqin, an ancient 7-string relative of the zither that is associated with the philosophers Confucius and Laozi and the poet Tao Yuanming. In Different Song, Yang shares her musical vision with three distinguished members of the Swiss jazz and free improvisation communities: pianist Michel Wintsch, bassist Bänz Oester and drummer Norbert Pfammatter.

Yang Jing is an unusual musician, a brilliant traditional performer who spent 12 years in China's National Orchestra of Traditional Music, but who has also consistently explored other musical horizons, expanding her own range and the expressive possibilities of her instruments. She studied extensively with the Japanese composer Minoru Miki and premiered his "Pipa Concerto" in versions for both Asian and western-style symphonic orchestras. She has performed as a guest soloist with numerous western orchestras as well as presenting solo concerts that range from ancient to modern compositions.

It might be inevitable that Yang's taste for musical adventure would lead to an interest in improvised music. "My first working partner among the Swiss musicians was Pierre Favre, the great drummer," Yang recalls. She and Favre would play together intensively from 2000 to 2007, producing two memorable CDs. Yang also worked with two other significant jazz figures: legendary drummer Max Roach and the Jerusalem-based saxophonist Arnie Laurence: "Both of them have passed away, however I still remember the concerts and tours we did in China and Israel in 2000 and 2001."

The seeds for Different Song were planted in her relationship with Favre: "I met Bänz first when we played together in Pierre's Ensemble. One day in 2006 I heard him in a trio concert and liked his strong jazz tradition and open mind." From there the elements in the quartet came together quickly, based on the long-developed affinities of the Swiss musicians. Bänz Oester and Norbert Pfammatter have played together in many contexts since the late 1980s. They've long formed the rhythm section in saxophonist Sascha Schönhaus's Schönhaus Express, exploring the unusual scales and metres of Turkish, Bulgarian and Romanian folk music. Oester and Michel Wintsch are members of the WHO trio with drummer Gerry Hemingway.

As Pfammatter remarks, "So we met soon after and started improvising and soon Michel started writing for this group. Sometime later we also started playing some of Jing's compositions. That's how it started and how it has worked since then. The group's music is very much a mix of all our personal backgrounds and curiosities and mutual respect." Wintsch comments: "It's about listening...and at the same time being open to the others--and in this case to another culture--hearing their sound, and yet being strongly myself. That way you create space, so the sounds, the movement, the construction and the emotions of everyone can live together." The group has worked together frequently, including a lengthy tour of China in 2007. This is the band's first CD.

The combination of the traditional Asian virtuoso and a band of Western jazz musicians might suggest something exotic, but the opening notes of Yang's "Farewell to an Old Friend," dedicated to her late father, communicate an immediate and human depth, the expressive bending notes and glissandi declaring a oneness with a Mississippi slide guitarist or a Southern Indian veena player. Yang explains the link between playing and emotion: "I sing the melody though using only a single plucked tone. The plucked sound is at a distance, but because my left hand controls different vibratos that makes the tone near my heart, and talking and singing come from the heart. The beauty and strength are produced in between the tones."

The fundamental frictions between Wintsch's tempered pitches and the untempered tones of Yang's pipa become a topic of musical conversation, whether it's Wintsch's skill in exploring microtones on the piano strings or the two musicians executing their own idiomatic unisons on one another's compositions. The five-part "Step in to the Future" demonstrates the range of the quartet's improvising positions, from hand-in-glove proximity to outbursts of tonal freedom, while a piece like Yang's "QinXü Street No. 48," an invocation of the childhood home where she would play music for the plants, possesses a lyricism that transcends the distinctions of pitch-systems.

A special chemistry abounds in this music. Speaking of Bänz Oester's "Café Longtemps," Yang remarks, "Even there you can hear that I put the Chinese rhythmic character into his jazz tradition. In the last part, the pipa tremolos are stretched and intense. It's a kind of 'slow to fast' traditional rhythmic character, but it meets the restricted tempo that the others are doing." It's this kind of willingness to co-exist as well as interact that gives the quartet some of its special quality. You can hear Yang's melody statement as possessing some of the stateliness that a western ear hears in traditional Chinese phrasing, and setting it within and against the looser jazz phrasing (again my phrasing from a specific cultural perspective) of Oester and Wintsch. It's not a conflict, but rather a dialogue, difference and exchange arising in the minutiae of the notes, the lope of a bass line, the shimmer of a pipa vibrato or the bending pitch of its plucked sound in the air, these microscopic cultural distinctions serving to ultimately magnify the larger human concord of this deeply touching music.

As Norbert Pfammatter concludes, "I find it very interesting and inspiring to have an improvising group that involves such an exotic instrument as the pipa. Its sound immediately creates pictures of Chinese life and landscapes. It is inspiring by its sound and, of course, by the virtuosity and creativity of its player, Yang Jing, with whom we have the pleasure of sharing this meeting of cultures that are so different, but that can find a way of interchange, as the music shows."

Stuart Broomer

January 2012

 

 

 

 

 

 

 

First European Chinese Ensemble

Trio Konzert, Musiksaal Margeläcker Wettingen

_a261568_det_webPresseartikel - Die Pagode wird auch zur Musik

"....Das 2008 gegründete First European Chinese Ensemble besteht aus den Westmusikern Simon Iten und Vincent Glanzmann sowie der Chinesin Yang Jing, die chinesische Instrumente wie Pipa, Guqin, Guzheng und Erhu beherrscht. Was das Trio spielt, ist dem Publikum im Grund fremd. Doch es wird innert Sekunden gebannt, weil Jing ihren harfen,-mandolinen- oder hackbrettähnlichen Instrumenten kaum für möglich gehaltene Klänge entlockt. Es zirpt, es gewittert, es rauscht - das Staunens ist kein Ende über eine Musikerin deren phänomenale Fingerfertigkeit einhergeht mit einer Musikalität, die wunderbar auf die Impulse der Partner reagiert. Dieses Konzert nimmt in der generell hochkarätigen Reihe der Kammerkonzerte einen singulären Rang ein."

von Elisabeth Feller , Montag, 14. Nov 2011, Aargauer Zeitung

Lost City – Eine Klanginstallation von Adela PICON und YANG Jing

MÜHLEHOF

Freitag, 27. Mai 2011 , ab 18.00 Uhr

MÜHLEHOF
Mühledorfstrasse 32
5013 Niedergösgen

Im Rahmen des Projektes "Cinderella" im Mühlehof Gösgen am 27. Mai 2011 präsentiert YangJing in Zusammenarbeit mit der bildenden Künstlerin Adela Picón eine akustische Performance. Seit kurzem lebt YangJing in Aarburg nahe dem KKW Gösgen. Sie ist künstlerische Leiterin des jährlichen Musikfestivals HIMF  in Tokyo, wo östliche und westliche Musik und ihre Instrumente sich begegnen und wo sie mit zahlreichen MusikerInnen Japans aber auch mit ihrem eigenen westlichen Ensemble Musik spielt. Aber es wird dieses Jahr nicht weiter gehen. Aufgrund von Erdbeben, Tsunami und der nuklearen Katastrophe in Japan wird es dieses Jahr kein Festival in Tokyo geben.

Hingegen wird Yang Jing ihr erstes Konzert in der Umgebung ihres neuen Wohnortes geben. Am 27. Mai erklingt in den Kulissen von verschiedenen Räumen des Mühlehofes die Pipa. Die Kraft ihrer Musik soll Teil der Energien werden, welche das Haus zu neuem Leben erwecken werden. Durch die offenen Fenster hinaus stellt sie sich jedoch auch den unkontrollierbaren Kräften entgegen, welche seit 31 Jahren in nächster Nachbarschaft verborgen sind und in Japan vor wenigen Wochen das Unwahrscheinliche Realität werden liessen.


Freitag, 24. September, 19.30 Uhr

Musikfesttage Walisellen

First European Chinese Ensemble

Eine Verbindung von westlichen und
östlichen Saiteninstrumenten wie
Pipa, Erhu, Guzheng, Guqin, Zhongruan,
Dizi und Sheng. Ein neues
Klangerlebnis mit Klassik, Jazz und
Volksmusik

Leitung Yang Jing

Bauer Matthias – Sheng, Trompete; Pamela Stahel – Flöte; Daniel Dodds – Violine; Daniel Pezzoti – Cello; Simon Iten – Bass, Daruan; Georg Hofmann – Perkussion; Andreas Mauss – Pipa
Brigitte Fankhauser – Guzheng; Carles Guisado MorenoBritta Schmitt – Johanne Druitt – Gitarre; Yang Jing – Pipa, Guqin, Erhu, Zhongruan

Register to read more ...China-Strings

Bühne Nachrichten

ai_en_098_kaesler

Die Oper-Sänger Byoung Nam Hwang als Ono Kiyoto und Hye-Sung Na als Sakurako in Heidelberg. © DPA

Von Christian Jung
21. Feb 2010, 14:09

Heidelberg - Japanische und chinesische Ästhetik sowie exotische Musikklänge und bekannte Romantikopern-Elemente verzauberten am Samstagabend im Opernzelt des Heidelberger Theaters.

Trotz einem überdrehten Bühnenspiel gab es bei der europäischen Erstaufführung der japanischen Liebes-Oper «AI-EN» begeisterten Beifall. Das dreieinhalbstündige Werk von Minori Miki (geboren 1930) in japanischer Sprache mit deutschem Untertitel hatte jedoch durchaus Längen. Für die Realisierung seiner Oper hatte Komponist Minori Miki einen Klavierauszug mit einer Umschrift erstellt, die die korrekte Aussprache der japanischen Schriftzeichen für europäische Sänger ermöglichte.

 

Register to read more ...Japanische Liebes-Oper «AI-EN» umjubelt

{flv width="320" height="240" displayheight="320" showstop="true" img="/images/stories/videos/FECE/thumbs/FECE_Zofingen.jpg"}FECE/Zofingen_concert_version_4{/flv}

Yang Jing & First European Chinese Ensemble ZHdK


25 October 2009

15:00 Stadtkirche Zofingen, Switzerland


First European Chinese Ensemble ZHdK






concert Programm:

All music pieces composed by Yang Jing (1963 - )


Full Ensemble:

Unter Einem Stillen Sternenhimmel

 Pipa solo:

Nine Jade Chains
Geyser
Dance along the old Silk Road

Full Ensemble with Poem recital:

When do we see the bright moon again?

Detailed concert flyer download here


Register to read more ...Konzert an den "Chinesischen Literaturtagen"

 
{swf img="/images/stories/videos/FECE/thumbs/Preview_FECE.jpg" width="384" height="224" displayheight="324" allowfullscreen="true"}FECE/Promo_ETH{/swf}

Treffpunkt Science City ETH
Sternstunden am Abend

logo


STATUTEN


Verein asiamusic.ch

mit Sitz in Aarburg



  1. Name und Sitz

Der Verein asiamusic.ch, nachfolgend Verein genannt, ist ein Verein nach Art. 60ff ZGB mit Sitz in Aarburg.



  1. Zweck

Der Verein unterstützt und fördert in der Schweiz und im Ausland das gegenseitige kulturelle Verständnis mittels Musik im Allgemeinen und der asiatischen/chinesischen Musik im Besonderen.


Der Verein sucht das Ziel zu erreichen durch:

  • Informationsvermittlung über asiatische/chinesische Musik

  • Vermittlung, Durchführung, Unterstützung von Konzerten

  • Förderung von Kompositionen

  • Förderung von Instrumentenbau

  • Unterstützung von Ton- und Bildaufnahmen

  • Unterstützung von Publikationen

  • Unterstützung und Förderung von Musiker und Musikerinnen

  • Unterstützung wohltätiger Aktionen und Veranstaltungen mittels Musik-beiträgen.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral, verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn.



  1. Mittel

Die finanziellen Mittel des Vereins bestehen insbesondere aus:

  • Mitgliederbeiträge

  • Gönner- und Sponsorengeldern

  • Weitere Zuwendungen, Schenkungen und Vermächtnissen

  • Erlös aus Veranstaltungen

  • Erträgnisse des Vereinsvermögens



  1. Mitgliedschaft

Mitglieder können Privatpersonen und juristische Personen werden, welche den Vereinszweck gemäß den Statuten unterstützen.

Aufnahmegesuche sind an die Präsidentin/den Präsidenten zu richten; über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

  1. Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

  • bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod

  • bei juristischen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung



  1. Austritt und Ausschluss

Ein Vereinsaustritt ist jederzeit möglich. Das Austrittsschreiben ist schriftlich an die Präsidentin/den Präsidenten zu richten.

Mitglieder, welche die festgesetzten Jahresbeiträge trotz Mahnung nicht leisten, können vom Vorstand ausgeschlossen werden.



  1. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  • die Generalversammlung

  • der Vorstand

  • der Revisor/die Revisorin



  1. Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Eine ordentliche Generalversammlung findet einmal jährlich statt.

Zur Generalversammlung werden die Mitglieder vier Wochen im Voraus schriftlich eingeladen, unter Beilage der Traktandenliste.

Die Generalversammlung hat die folgenden unentziehbaren Aufgaben:

  • Wahl des Vorstandes

  • Wahl des Revisor/der Revisorin

  • Festsetzung und Änderung der Statuten

  • Abnahme der Jahresrechnung

  • Abnahme des Revisoren Berichtes

  • Beschluss über das Jahresbudget

  • Festsetzung des Mitgliederbeitrages

An der Generalversammlung besitzt jedes Mitglied eine Stimme; die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr.



  1. Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Personen, nämlich aus:

  • der Präsidentin/dem Präsidenten

  • der künstlerischen Direktorin

  • dem Finanz- und Informatikdirektor

Der Vorstand vertritt den Verein nach Außen und führt die laufenden Geschäfte.

Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig und haben grundsätzlich nur Anspruch auf Entschädigung ihrer effektiven Spesen.



  1. Revisor

Die Generalversammlung wählt jährlich einen Revisor/Revisorin oder ein Treuhandbüro, als Revisor. Der Revisor/die Revisorin überprüft Belege, Jahresrechnung, Anlage des Vermögens, Kassaführung des Vereins. Die Feststellungen werden im Revisoren Bericht zusammengefasst.



  1. Unterschrift

Der Verein wird verpflichtet durch die Kollektivunterschrift der Präsidentin/des Präsidenten zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes.



  1. Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.

Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.



  1. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können an der Generalversammlung abgeändert werden.



  1. Auflösung des Vereins

Der Verein kann auf Antrag des Vorstandes an der Generalversammlung mit einfacher Mehrheit aufgelöst werden.

Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine Institution, welche den gleichen oder ähnlichen Zweck verfolgt.



  1. Inkrafttreten

Diese Statuten sind an der Gründungsversammlung vom 31. Januar 2013 beschlossen worden und sind mit diesem Datum in Kraft getreten.



Präsident,  Künstlerische Direktorin,  Finanz- und Informatikdirektor


Signatur



24.3.2009, 13:30 – 14:30 Concert Hall, Winterthur

, Zürcher Hochschule der Künste

Lecture and Demonstrations of Chinese Musical Instruments

guqin, pipa, guzheng, zhongruan, daruan, dizi, sheng, erhu

 

Concerto for pipa and string 

Saturday,  7. February 2009, 20:00 h

Musikalische Begegnungen - Aus dem Reich der Mitte
Chinesisches in Musiken von John Adams bis Chen Yi. Jing Yang, Pipa/Leitung: Muhai Tang/Composer: Tan Dun

Die Schönheit der Chinesischen Musik: Konzert mit Erläuterungen zur Ästhetik.

Sonntag, 15. Februar 2009, Wattwil

Yang Jing zählt zu den bemerkenswertesten Musikerinnen der Gegenwart. Sie ist eine herausragende Virtuosin auf der chinesischen Laute "Pipa" und zugleich zeitgenössische Komponistin. Kompetent, bezaubernd und rätselhaft öffnet sie für uns das Tor zum synästhetischen Erlebnis der fernöstlichen Welt.

 

Die Schönheit der Chinesischen Musik: Konzert mit Erläuterungen zur Ästhetik.

Freitag, 06. Februar 2009, Aquarius Hall, Park Hotel Weggis

Yang Jing zählt zu den bemerkenswertesten Musikerinnen der Gegenwart. Sie ist eine herausragende Virtuosin auf der chinesischen Laute "Pipa" und zugleich zeitgenössische Komponistin. Kompetent, bezaubernd und rätselhaft öffnet sie für uns das Tor zum synästhetischen Erlebnis der fernöstlichen Welt.

Register to read more ...China Meets Weggis

Yang Jing, Pipa and Wolfgang Sieber
on the large Kuhn-organ of collegiate church of St. Leodegar in Lucerne, Switzerland.

Pipa & Pipes Organ...
Pipa and Pipes
Pipa & Pipes Impr...

Asia Music Center: Tokyo branch address

email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. 
Asia Music Center: Beijing branch address
email:This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Copyright © 2008-17 asiamusic.ch. All Rights Reserved.