Überraschungskonzert

Yang Jing und das New-Oriental Jazz Ensemble

Tea-Time-Konzerte im Kultur & Kongresshaus Aarau

So, 11.05.2014, 16:30 Uhr im Saal 2

(16:00 Uhr Information Express Q&A: Musik in China)

Yang Jing und Spezielle GastmusikerInnen: zwei Posaunen, zwei Gitarren, Saxophon, Flöte, Bass, Schlagzeug, zwei Stimmen und Pipa

Programm als PDF

Vorverkauf Tickets, 购票 bei asiamusic.ch

Hymne an die Mutter - Jazz-Ensemble überbrückt mit Yang Jing Sprachgrenzen

„Platz für Improvisation muss sein", sagt Yang Jing, Leiterin und kreativer Kopf des neu gegründeten New Oriental Jazz Ensemble. Die bekannte chinesische Musikerin und Komponistin schrieb sechs Stücke für das zehn-köpfige Ensemble und spielt an der Premiere selber Pipa – ein klassisches chinesisches Instrument. Unterstützt wird die Pipa-Virtuosin für dieses Konzert von zwei Posaunen, zwei Gitarren, Saxophon, Flöte, Bass, Schlagzeug und zwei Stimmen. Die Bandmitglieder entspringen einer jungen Generation von Jazz-Musikern. Die Kompositionen integrieren die Pipa in diese Jazz-Gruppe. „Es macht nicht nur Freude, gemeinsam zu spielen, sondern es ermöglicht der Pipa auch neue Spielweisen", sagt Yang Jing. „Gemeinsam erweitert auch die Jazz-Gruppe scheinbare musikalische Grenzen."
Die Musikstile Swing, Walzer, Ballade, Blues, New-Jazz und Boogie-Woogie mit chinesisch gesprochenen Texten lässt die Musikerherzen höher schlagen. Das Stück „Ma-ma" welches die Chinesin, die in Aarburg wohnt, zu einem Gedicht von Kurt Tucholsky komponierte, passt zum Muttertag am 11. Mai. Zwei Jazz-Sängerinnen singen und rezitieren den Text in sechs Sprachen. „Es kommt nicht auf den kulturellen oder politischen Hintergrund, nicht auf die Religion oder die Hautfarbe an", sagt Yang Jing, „wir alle sind Kinder einer Mutter. Das Wort „Ma-ma" versteht man in allen Sprachen – genauso ist es mit der Musik."

 

 

 

Copyright © 2008-18 asiamusic.ch. All Rights Reserved.